AHOAR
World Jazz
mit Maqam Musik
aus dem Irak

Musik
Musiker
Konzerte
Presse
Kontakt

AHOAR nennt man das Sumpfland im südlichen Irak, im gemeinsamen Delta von Euphrat und Tigris. So wie im Delta fruchtbarer Boden, entsteht hier aus dem Zusammenfluss klassischer irakischer Maqam-Musik und westlicher Jazz-Klänge eine Musik, die durch die Selbstverständlichkeit überrascht, mit der die vier Musiker zueinander finden.

AHOAR ist eine Neuformation zweier irakischer Konzertmusiker, eines belgischen Jazzpianisten und eines Jazzkontrabassisten aus Deutschland. Die vier wagen mit diesem Projekt ein einzigartiges Experiment, indem sie zwei sehr unterschiedliche Musikstile miteinander verbinden und sich auf musikalisches Neuland begeben.

Die klassische irakische Maqam-Musik ist eine uralte überlieferte Gesangsform, deren fest gefügte Strukturen sich in den letzten Jahrhunderten kaum verändert haben.

Maqam ist die Kunst der Melodie, die sich aus einer Folge diverser festgelegter Tetrachorde (Vierer-Tonfolgen) zusammensetzt. In ihrer ursprünglichen Form gibt es keine Harmonien; sie erhält ihren Glanz allein durch die Versiertheit des Sängers und der Instrumentalisten.

AHOAR kombiniert die Maqam-Musik mit lyrischen Jazzklängen und verleiht ihr einen harmonischen Kontext. So entsteht aus der Verbindung zweier sehr gegensätzlicher Musikformen eine neue, eigene Form. Die Intensität dieser entstehenden Musik berührt. Sie besticht durch die seltsame Verbindung uralter Rhythmen und inspirierender Kreativität in der melodischen und harmonischen Improvisation.

Schlichtheit, Expressivität und ein ausgeprägtes Gefühl für Stil und Authentizität garantieren ein ansprechendes musikalisches Ereignis.

Klangbeispiele als mp3 Dateien:
Labtschi (6:21 min., 4,5 MB) Djordjine (5:31 min., 4,0 MB)
Tek-Dom (3:47 min., 2,8 MB) Hado (4:47 min., 3,5 MB)